Logo Information und Hilfe

Infektionswege, Übertragung, Vektoren:

Darüber, wie sich die betroffenen Pferde und Menschen infiziert haben, wird ausreichend diskutiert, ebenso darüber, ob und wie Mensch sich beim Tier ansteckt oder umgekehrt. Es gibt zwar in diesem Netzwerk auffallend viele Pferdebesitzer von bornapositiven Pferden, die selbst positiv sind und oft ebenfalls ihre Angehörigen - aber das wird im Moment nicht weiter erforscht, zumindest in Deutschland nicht.

Es muss aber gesagt werden, dass Borna zwar ansteckend ist, aber in dieser Beziehung deutlich geringer als vergleichsweise wie mit Herpes oder Influenza und meistens nur geschwächte Organismen ansteckt.

Eine Inkubationszeit von mindestens 4 Wochen wird geschätzt für Pferde und Schafe mit unspezifischen Anzeichen wie Fieber, Appetitlosigkeit, Koliken und Verstopfung in der Anfangsphase der Krankheit.

Wie die Krankheit übertragen wird, ist noch nicht ganz klar. In Laborversuchen war sowohl die Tröpfcheninfektion durch die Nase als auch die Injektion des Virus ins Gehirn erfolgreich.
Lt. neuesten Studien aus 2014 soll sich das Borna-Virus auch durch die Ausscheidungen von Mäusen in der Box auf das Pferd übertragen und natürlich auch auf den Mäusefresser Katze, die besonders oft vom Bornavirus betroffen sein können, insbesondere bei neurologischen Problemen!

Die Anstreckung käme auch durch gegenseitiges Beschnuppern oder Trinken aus demselben Wassereimer in Frage. Ist ein Pferd im Stall krank, so besteht daher eine größere die Wahrscheinlichkeit, dass es das Virus auf seine Boxennachbarn überträgt. Am ansteckendsten können Pferde aber auch wahrscheinlich zwei Wochen vor Krankheitsbeginn, also in einer Phase sein, wo noch niemand ahnen kann, dass eine Borna-Erkrankung vorliegt. Außerdem wurden Fälle berichtet, in denen Stuten die Virusinfektion an ihre noch ungeborenen Fohlen weitergaben. Latente Träger der Borna'schen Krankheit, also Virus-infizierte Pferde, die äußerlich gesund sind und einen schlummerndendas Virus in sich tragen, sind laut Dr. Ludwig eher nicht ansteckend. "Doch auch diese Pferde können eines Tages einen Infektionsschub bekommen und dann doch das Krankheit auslösende Virus weitergeben."

 

1. die Übertragung durch Mäuse (Urin):

3.4.2014: Neue Studien! Auch in Deutschland sind Spitzmäuse Träger von BDV und damit Überträger im Pferdestall!

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0093659

Zitat abstrac - Übersetzungt:

Borna Disease (BD ) ist eine sporadische neurologische Erkrankung von Pferden und Schafen. Seine einzigartigen epidemiologischen Merkmale sind: Begrenzte Vorkommen in bestimmten endemischen Regionen in Mitteleuropa , jährlich wechselnden Krankheitsgipfel und einer hohen Erkrankungszahl im Frühjahr und einem Tiefpunkt im Herbst.

Es wird wahrscheinlich nicht direkt zwischen Pferden und Schafen übertragen. Alle diese Eigenschaften führten zu der Annahme, dass eine einheimische Virusreservoir von BDV in anderen Spezies als Pferde und Schafe existieren muß. Die Suche nach einem solchen Reservoir waren lange erfolglos geblieben , bis vor ein paar Jahren fünf BDV -infizierten Spitzmäuse in einer BD- endemischen Gebiet in der Schweiz gefunden wurden. Bisher fehlte diese Daten eine weitere Bestätigung. Wir haben daher eine Studie initiiert, in der Spitzmäuse in endemischen Gebieten in Deutschland untersucht wurden. Innerhalb von fünf Jahren wurden 107 Spitzmäuse von fünf verschiedenen Arten gesammelt. BDV-Infektionen wurden in 14 Individuen der zweifarbigen Spitzmaus ( Crocidura leucodon , HERMANN 1780) gefunden, alle aus Spezies in BD -endemischen Gebieten.

Die immunhistologische Analyse zeigte eine weite Verbreitung von BDV -Antigen sowohl im Nervensystem und in epithelialen und mesenchymalen Gewebe ohne pathologische Veränderungen. Große Mengen des Virus , in viralem Antigen in Epithelzellen der Mundhöhle und in Keratinozyten der Haut zeigen, dass dies eine Infektionsquelle für natürliche Hosts sein kann. Genetische Analysen reflektieren eine enge Beziehung der BDV -Sequenzen von den Spitzmäusen mit denen in den regionalen BDV -Cluster. An einer Stelle wurde ein hoher Prozentsatz der BDV- positive Spitzmäuse in vier aufeinander folgenden Jahren identifiziert , die zu einem sich selbst erhaltenden Infektionszyklus in zweifarbig weißen Zahnspitzmäuse-Beständen verweist. Analysen von Verhaltens-und Bevölkerungsmerkmale dieser Spitzmaus -Arten ergab, dass die zweifarbige Spitzmaus in der Tat eine wichtige Rolle spielen kann als einheimischer Gastgeber von BDV! Zitat Ende!

und hier ein diesbezüglicher Link in deutsch:
http://www.tt.com/home/8220412-91/feldspitzmaus-als-%C3%BCbertr%C3%A4ger-des-bornavirus-identifiziert.csp
weiteres Zitat daraus:

Das Bornavirus wird nicht zwischen einzelnen infizierten Tieren übertragen, sondern benötigt immer den Zwischenwirt Feldspitzmaus. Deshalb sind nie ganze Herden, sondern nur Einzeltiere betroffen. „Eine Übertragung kann am besten mit dem Fernhalten der Spitzmäuse aus den Ställen verhindert werden. Übliche Hygienemaßnahmen sollten hier ausreichen“, so Nowotny.

Anmerkung:

Wir wissen seit Jahren, dass Hygenie oder eben eine mangelhafte Hygenie im Stall ein wichtiger Faktor ist beim Ausbruch von Bornaviren. Also Futter, was offen herum liegt und wo Mäuse dran kommen etc. In einigen mir bekanntenStällen, wo das Bornavirus akut ausbrach, war es so, dass z.B. der Hafer in der Scheune einfach in einem riesigen Haufen auf dem Boden lag, in dem sich die Mäuse tummelten, oft waren tote Mäuse darin, Mäuseurin sowieso. Die Mäuse sprangen sogar manchmal aus den Futterkrippen heraus, wenn man die Box betrat.

In diesem Zusammenhang verwundert es auch nicht, dass so viele Katzen BDV bekommen, denn Katzen fressen bevorzugt Mäuse!

Die Schweizer-Mäusestudie

von 4/2006 vom schweiz. CDC: http://www.cdc.gov/ncidod/EID/vol12no04/05-1418.htm
Auszug:
"Das Ziel dieser Studie war zu Suche nach den vermeintlichen natürlichen Reservoirwirten oder Vektoren von BDV in einer Umgebung, in der BD in Pferden und Schaf endemisch ist. Acht Maulwürfe, 3 Spitzmäuse und 87 Mäuse von anderer Art wurden zwischen 1999 und 2003 in einem kleinen Dorf nahe Chur, der Schweiz (Malix, das sich 1130 m über der Meereshöhe befand), einem Bereich eingefangen, in dem BD in Pferden und Schaf endemisch ist. "
Die Nagetiere wurden mit verschiedenen Testmethoden untersucht in Labors in Zürich und Wien.

Interessantes Ergebnis: nur die Spitzmäuse trugen den Bornavirus. Die Sequenz zeigte 99,9% Identität zu einer von einem Pferd abgeleiteten BDV Sequenz (GenBank Neuanschaffung Nr. DQ251042), das an BD nahe dem Standort, wo die Spitzmäuse eingefangen wurden, und zu einer BDV Sequenz von einem anderen Pferd aus dieser Region (GenBank Neuanschaffung Nr. AY374547) starb, die sich bis nur 1 unterschied, nt und 2 nt, das die Identität von BDVs in diesem Bereich beziehungsweise bestätigt.
Auch Ratten wurden untersucht, auch sie tragen den Bornavirus, unterscheiden sich aber dennoch, so dass die Forscher zu dem Schluss kommen, dass "Spitzmäuse das natürliche Reservoir für die Übertragung des Bornavirus sein müssen"
Zitat:
"In Schluss postulieren wir, dass Spitzmäuse Reservoirwirte von BDV sind. Spitzmäuse erfüllen auch die für potentielle BDV Reservoirart in einem neuen Überprüfungsartikel (9) eingeführten Kriterien. Unser Befund schließt die Möglichkeit jedoch nicht aus, dass andere Tierarten, die in dieser Umgebung leben, auch BDV hegen konnten. In weiteren Studien prüfen wir mehr Spitzmäuse und zusätzliche Organe, Ausscheidungen und Sekretionen wie auch andere mögliche Reservoir- und Vektorart."

Siehe dazu auch: Eine mögliche Infektionsquelle sind auch Mäuse und Ratten. Ihr frischer Urin gilt als infektiös (Sauder und Staeheli, 2003, "Rat model of Borna disease virus transmission: Epidemiological implications. .." .- Forschungsdatenbank Freiburg .

 

2. Infektion über den Riechnerv:

So weiß man beispielsweise heute, dass der Infektionsweg über den Riechnerv hinauf ins Gehirn verläuft. Über Tröpfchen dringen sie in die Nasenschleimhaut ein. Nach Vermehrung in den Riechkolben schleichen sie sich weiter in das zentrale und periphere Nervensystem" Quelle: .http://www.biotech-europe.de/rubric/archiv/stichwort/w_97_06.html.

Also Ansteckungsquellen sind hier gemeinsame Tränken und unmittelbarer Nasenkontakt.

1a. Absonderungen der Bindehaut oder nasal sowie salival (Speichel)

weil BDV-spezifische RNA in diesen Sekreten (20,28,29, 36) gefunden wurde (CDC). Tiere (Menschen ?)werden infiziert durch direkten Kontakt mit den Sekreten oder durch die Exposition gegenüber kontaminierten Lebensmitteln oder Wasser. Siehe dazu auch http://www.fachaerzte.com/ziegler/fachinformationen/bornaviren.htm

 

3.vertikale (erbliche) Weitergabe des Virus:

Lt.FLI (Friedrich-Löffler-Intstiut auf der Insel Riehm) und der Bornaforschungsgruppe des RKI (Robert-Koch-Institut, Berlin) ist inzwischen nicht nur die horizontale Weitergabe des Virus, sondern auch die vertikale Weitergabe (Vererbung) bewiesen.

 

4. Übertragung durch infizierte Blutspenden und Medikamente beim Menschen, die unter Verwendung von Blut hergestellt werden, dazu gehören auch Impfstoffe, womit wir auch bei den Tieren wären.

Schon in 2001 gibt es Veröffentlichungen in der Fachpresse, dass Blutspender wie gesunde Menschen zu etwa 30% mit Bornaviren infiziert sind. Schätzungsweise 0,5 - 1 % sind nach neuen Ergebnissen stärker belastet und deren Blutspende stellt ein Risiko dar, das dringend weiter geklärt werden muss. Borna wird bis heute nicht getestet, obwohl zuverlässige Tests von Dr. Bode und Prof. Ludwig, FU Berlin seit 2006 zur Verfügung stehen.

Zur Herstellung von Impfstoffen und Seren werden Tieren z.B. Krankheitserreger injiziert. Einige Zeit später wird ihnen Blut abgenommen oder sie werden zur Blutgewinnung getötet. Aus dem Blut werden Antikörper gewonnen. Quelle: Ärzte gegen Tierversuche

Zur Herstellung von Impfstoffen und Seren werden Tieren z.B. Krankheitserreger injiziert. Einige Zeit später wird ihnen Blut abgenommen oder sie werden zur Blutgewinnung getötet. Aus dem Blut werden Antikörper gewonnen.
Eine Mehrzahl der Impfstoffen wird heute auf Tieren gezüchtet. ... Haut und Gehirn oder auch Blut von Pferden, Kaninchen, Hunden, Schafen, Affen, Hamstern, Mäusen etc.
Blut von Pferden, Schafen, Kaninchen, Mäusen ... = die häufigsten Bornaträger!

Impfstoffforschung ist unweigerlich mit qualvollen Tierversuchen verbunden. Außerdem dienen Tierimpfstoffe keineswegs dem Wohle der Tiere, sondern dem Profit der Pharmaindustrie. Stress, Enge und Leistungsdruck machen die Tiere der heute üblichen Nutztierhaltung anfällig für alle Arten von Krankheiten, insbesondere auch Infektionskrankheiten. Durch Impfungen und Antibiotika versucht man diese einigermaßen in Schach zu halten. Quelle Ärzte gegen Tierversuche

Bis jetzt liegen mir keine Erkenntnisse vor, wie sich die Impfseren in dieser Beziehung zusammensetzen, auch eine frühere Anfrage beim Paul-Ehrlich-Instit, die zuständig sind für die Zulassung von Impfstoffen, brachte keine Klärung. Das sei Sache der Hersteller, da verließe man sich auf deren Angaben.

Viele Wissenschaftler behaupten: »ohne Tierversuche müssen wir an schrecklichen Krankheiten sterben«. Doch sterben wir nicht vielleicht wegen der Tierversuche an schrecklichen Krankheiten? mehr

4. Übertragung durch Zecken und Stechfliegen - noch unklar:

siehe hierzu eine Doktorarbeit aus 2005 der Uni Zürich: dissertationen.unizh.ch

Abstract: Die Idee, das Zecken ein Vektor für BDV sein könnten, wird unterstützt durch Tatsache, dass BD dazu tendiert, im Frühjahr und dem frühen Sommer aufzutreten, und in manchen Jahren häufiger ist als in anderen. Außerdem werden Zecken mit der Übertragung von ein im nahen Osten BD ähnliches Pferdeencephalomyelitis in Verbindung gebracht."
" Ein weiterer Aspekt der Arbeit war die Prüfung der Hypothese, ob Zecken der Spezies Ixodes ricinus als Vektoren für BD in Frage kommen. Es konnte gezeigt werden, dass bis zu 24 Tagen nach künstlicher peroraler Infektion Virus RNA in den Zecken vorhanden ist. Unsere Untersuchungen sprechen nicht klar für oder gegen diese Hypothese, zeigen aber, dass mit der neu etablierten TaqMan® RT-PCR eine wichtige diagnostische und epidemiologische Methode zur Lösung zahlreicher Fragen in Bezug auf mögliche Vektoren, Virusreservoirs oder Cofaktoren in der Forschung von BD zur Verfügung steht.In der genannten url kann das Volltext-PDF angeklickt werden, wo auf Seite 7/8 und ab 34 alle Untersuchungen und Experimente dazu aufgeführt sind.

Aus Volltext: In Zusammenarbeit mit Dr. Lise Gern, Institut de Zoologie, Laboratoire de Parasitologie, Université de Neuchâtel konnten Zecken mit virusinfizierten Zellen künstlich gefüttert werden. Die Zecken wurden nach Intervallen von 1 bis 24 Tagen getötet und mit der Taq Man Methode untersucht. Virus-RNA konnte über die ganze Beobachtungszeit in den Zecken immer wieder detektiert werden, wenngleich in sehr geringen Mengen. Im Gegensatz zu den Gewebeproben infizierter Pferde und Schafe war das p40 / p24 -Verhältnis bei den Zecken grösser als 1, was in Analogie zu Untersuchung an Zellkulturen für eine aktive Virusreplikation spricht.
Die Real Time PCR für den Nachweis von BDV RNA eröffnet uns nun neue Möglichkeiten für weitere Untersuchung an potentiellen Vektoren und auch an Patienten und rekonvaleszenten (Ausscheidung von Virus in Sekreten, Blut etc.).

 

akt. 12.4.14

Über uns | Datenschutz | Impressum| Sitemap | © 2007 C. Schmedt