Logo Information und Hilfe

speziell Pferd: http://schuessler-salze-pferd.de/index.htm

Schüssler-Salze und Bachblüten

Einige der Forenteilnehmer wenden bei sich und ihren Pferden auch Schüßler-Salze an. Diese Mineralsalze fallen unter biochemische Behandlungen, die von einem Dr. Schüßler um 1850 herum entdeckt und entwickelt wurden und bis heute so verwendet werden. Sie gehören zur Homöopathie.

Die 12 Schüßler - Mineralsalze

Hierbei handelt es sich um 12 Grund-Mineralsalze, die als wesentliche Zellnährstoffe gelten und für den Organismus wichtig sind. Es gibt darüber hinaus noch 12 Ergänzungssalze.

Gesund bleibt der Organismus nur dann, wenn er die nötigen Mineralstoffe in der erforderlichen Menge und im richtigen Verhältnis besitzt.
Dabei handelt es sich um verschiedene biochemische Verbindungen aus den Elementen :
Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Kieselsäure
Die verschiedenen Organzellen benötigen, um gesund und funktionstüchtig zu bleiben, unterschiedliche Mineralstoffe

Auch hierbei gilt, vor der Verabreichung am besten ein Blutbild erstellen zu lassen, um einem Mangel wirkungsvoll entgegentreten zu können
Alle 12 Mineralsalze werden individuell auf die einzelne Symptomatik des Pferdes angepasst.

Folgende Erklärungen habe ich von einem Infoabend der Fa. Reckeweg, die diese Mineralsalze jetzt auch herstellt und vertreibt. Die Angaben über Dosierung sind für Menschen! Die Heilpraktikerin weigerte sich strikt, etwas über Pferde oder Tiere auszusagen.

Da aber die Schüssler-Salze nur Information an die Zellen weitergeben, wie alle anderen homöop. Mittel auch, werden die Dosierungsangaben für Pferde sicher nicht groß abweichen, also wohl auch zwischen 3 und 6 Tabl. Mein Tierarzt empfahl immer 5 Stck.

Im übrigen sollte man die Behandlung sowieso mit einem TA oder einer THP absprechen!

Wichtig sei auch, dass die Mineralsalze niemals mit Metall in Berührung kommen (Löffel, Gefäße etc.)
Ebenfalls wichtig: Nicht mit den Mahlzeiten geben, sondern immer ½ Std. davor oder danach. Nicht schlucken, sondern im Mund zergehen lassen.
Ebenfalls wichtig: Nicht die Salze zusammen geben, sondern immer nur im Wechsel, einen Tag das eine, den anderen Tag das andere. Besonders wichtig sei dies bei Calzium und Kalium – diese also nicht zusammen. Bei den anderen gilt ansonsten: Ein Salz mittags, das andere abends etc.

Je chronischer, desto höher die Potenz!

Also los geht’s!

Nr. 1 Das Gefäßmittel

Wurde auch genannt „Homöopathischer Stützstrumpf“

Calcium fluoratum (Flußspat)

Das Salz des Bindegewebes, der Gelenke und der Haut:

Es ist zuständig für die Gesundheit der Haut, Bindegewebe, Stützgewebe, Venenerweiterung, schwache Bänder, der Knochenoberflächen, Aufbaumittel des Zahnschmelzes, der Zellen der Oberhaut, die Elastizität der Blutgefäße und sämtlicher Fasern, rissige Haut, Hornhaut, chronische Entzündungen. Erste Wahl bei Hämoriden.

Aber auch viele andere Organe wie Herz, Lunge, Leber und Nieren sowie das Gehirn und die Augenlinsen bedürfen dieses Mineralstoffes.

Wird nicht für akute Beschwerden genommen, sondern muss länger eingenommen werden !

Nr. 2 Das Aufbaumittel

Calcium phosphoricum (Calciumphosphat)

Das salz der Knochen und Zähne:

In Verbindung mit Calcium befindet sich Phosphor in allen Zellen des Körpers. Es ist das wichtigste Knochenaufbaumittel. Umbau von Nahrungseiweiß in körpereigenes Eiweiß.
Sehr wichtig ist er für die Muskelarbeit und die Schleimhäute.
Also für Knochen, Zähne, Allergien, Rekonvaleszenz, nervöses Schwitzen, Schlaflosigkeit, aber auch für Nerven! z.B. beim Menschen das abendliche „Ameisenlaufen“ in den Beinen.

Nr. 2 wird zusammen mit Nr. 1 über einen längeren Zeitraum eingenommen zum Aufbau, zur Kräftigung und Regeneration über Monate im täglichen Wechsel bis 6 Monate, dann 3 Monate Pause.

Nr. 3 Das Salz für das Immunsystem

Ferrum phosphoricum (phosphorsaures Eisen)

Das Salz des Immunssystems:

Ferrum kommt im Blut, den Muskeln, in der Leber, im Darm, im Gehirn und in vielen Drüsen vor.
Bei allen beginnenden akuten Gesundheitsstörungen kommt es zum Einsatz und zwar
für das 1. Entzündungsstadium!
Gekennzeichnet durch Schmerz, Rötung, Hitze, Heiserkeit, Fieber
für alles, wo Ruhe und Kälte bessert, also eine beginnende Erkältung beispielsweise.

Fiebermittel bis 38,5 Grad C. und Infektionsschutz, Notfallmittel
Es unterstützt die Abwehrkräfte durch Zufuhr von Eisen und Sauerstoff.
Besonders gut zur Vorbeugung von Infektionskrankheiten.
Entzündungs- und Schmerzmittel, beginnende entzündliche Prozesse und frische Wunden werden günstig beeinflusst.

Nr. 4 Das Entzündungsmittel- Für die Schleimhäute

Kalium chloratum (Chlorkali)

Das Salz der Schleimhäute:

Entzündungsmittel, Entgiftungsmittel, Drüsenfunktionsmittel
Regt den Zellstoffwechsel an. Im besonderen kommt es in allen Gehirn- und Nervenzellen, im Blut und in den Muskeln vor.
Es ist das Mittel bei Entzündungen im fortgeschrittenen Stadium /Entzündungsstufe 2).
Gekennzeichnet durch zähen weißl./gräulichen Schleim, Hals, Bronchien, Magen, Bindehaut.

Auch bei Gefahr einer chronischen entzündlichen Erkrankung einzusetzen.
Das Schleimabhusten der Bronchien, Magenschleimhaut-, Schleimbeutel und Nebenhöhlen- Entzündungen werden günstig beeinflusst.
Durch seine aufsaugende Wirkung wird Gewebsflüssigkeit abtransportiert (Flüssigkeit in den Gelenken)
Indikation :
*bei Blutungen aller Art
*jede Art von Drüsenentzündungen
*Krankheitsbefall von Herzbeutel, Rippenfell und Bauchfell
*Schleimbeutelentzündungen
*jeglicher Befall der Schleimhäute

Nr. 5 Das Nervenmittel – Depression - Gemüt

Kalium phosphoricum (phosphorsaures Kali)

Das Salz der Nerven und Psyche, biologisches Antiseptikum:
Es befindet sich in den Gerhirn- und Nervenzellen, im Blut, den Muskeln und der Intercellularflüssigkeit.
Es ist ein Generalmittel für alle Erschöpfungszustände körperlicher, geistiger und seelischer Natur. Es hilft bei allen Fehlsteuerungen des vegetativen Nervensystems.
Indikation :
Schreckhaftigkeit, Stimmungsschwankungen, Nervenschwäche, Ängstlichkeit, nervöse Herzbeschwerden, Herzstolpern, Kreislauf, niedriger Blutdruck, Kopfschmerzen nach Überanstrengung

Hervorragend geeignet bei Prüfungsangst, dann morgens vorher 1 Tabl. einnehmen, macht nicht müde, aber ruhiger, am besten schon ein paar Tage vorher anfangen!

Nr. 6 Das Stoffwechselmittel- Entgiftung

Kalium sulfuricum (schwefelsaures Kali)

Das Salz der Entschlackung:

Es ist neben der Nr. 3 der wichtigste Sauerstoffträger in den Zellen und sorgt für eine regelmäßige Zellerneuerung = ist der Energiebringer!

Das Entzündungsmittel der 3. Stufe!
fördert Ausscheidungs- und Entgiftungsvorgänge, dient zur Ausheilung entzündlicher Prozesse,
Gekennzeichnet bei eitrigem Schleim,
bei chronischen Entzündungen, Nervenschmerzen, Hauterkrankungen, Schleimhauterkrankungen, Lebermittel
bei allen Krankheiten, die nicht richtig herauskommen!
reinigt die Zellen
6 Wochen lang 1 Tabl. einnehmen


Nr. 7 Das Blitzmittel- auch genannt heiße 7

Magnesium phosphoricum (phosphorsaures Magnesium)

Das Salz der Muskeln und Nerven - und wichtig zum Schutz vor und bei Borreliose!

Entkrampfungs- und Schmerzmittel.
Bei allen plötzlich auftretenden, einschießenden und krampfartigen Schmerzen, ist auch das Rhythmusmittel, für alles, was außer den Rhythmus geraten ist.
Indikation :
Koliken, Darmkrämpfe, Muskelkrämpfe, Überanstrengung, Nervosität, nervösen Einschlafstörungen

1 x tägl. einnehmen

Rezept für „heiße 7“
10 Tabl. in heißem Wasser auflösen, mit Holz- oder Plastiklöffel umrühren, schluckweise trinken

Nr. 8 Das Blutmittel – das Wasserhaushaltsregulierungsmittel

Natrium muriaticum (Natriumchlorid/Kochsalz)

Das Salz des Flüssigkeitshaushalts:

Stärkungsmittel, bringt Grundwärme in den Stoffwechsel, stärkt und entlastet Herz, Lymphe und alle Organe.
Es vermehrt die Zahl der roten Blutkörperchen und ist ein Regulator des Wasserhaushaltes im Körper.
Bei Ekzeme mit Bläschen = Herpes! Und auch inneren Herpes!!

Nässende Ausschläge, Durchfall, Verstopfung, Fließschnupfen, wenig Magensaft, Flüssigkeitsverlust, trockene Haut, trockenes Auge, Blasen- und Nierenleiden

Nr. 9 Das Neutralisationsmittel – für alles mit zu viel Säure

Natrium phosphoricum (phosphorsaures Natrium) = Glaubersalz = Säurepuffer

Das Salz des Stoffwechsels:

Für „grantige Leute und Tiere “ ?

Ein Generalmittel für fast alle Erkrankungen die dem rheumatischen Formenkreis zugerechnet sind. Es löst die Harnsäure im Blut und ist für den Kohlensäureaustausch des Blutes in der Lunge mitverantwortlich.
Sodbrennen, Akne, Gicht, Muskelkater
Indikation :
*Übersäuerungskrankheiten
*Hautausschläge
*rheumatische Beschwerden
*Entzündungen der Nieren
*bei hartnäckigen Wunden

Nr. 10 Das Entschlackungsmittel - – wichtiges Mittel für Ausscheidungen

Natrium sulfuricum (schwefelsaures Natrium/) = Glaubersalz

Das Salz der inneren Reinigung:

Unterstützt die Nr. 9 ist wie die Nr. 8 an der Regulierung des Wasserhaushaltes beteiligt.
Transportiert Säure aus dem Körper,
Hauptaufgabe betrifft die Entschlackung und Entgiftung des Körpers.
Es ist ein Unterstützungsmittel für die Reinigung der Leber.
Es schafft überflüssige Stoffwechselschlacken und Wasseransammlungen aus dem Organismus.
Es regt die Nierentätigkeit an

Nr. 11 Haut – Entschlackung - Immunabwehr

Silicea (Kieselsäure)

Das Salz der Haare, Haut und des Bindegewebes:

Steigerung der Immunabwehr, nervenaufbauend, regenerierend, Anregung der Fresszellen, Abwehr von Infektionen, Vorbereitung auf Therapien!!
Kieselsäure ist in sämtlichen Zellen und Geweben des Organismus zu finden.
Dadurch ergibt sich ein überaus großer Wirkungskreis.
Sie ist hauptverantwortlich für die Elastizität und Festigkeit der Haut, Haare und Hufe.
Es ist ein Generalmittel bei allen Hauterkrankungen.


Nr. 12 Das Schleimhautmittel und für Gelenke

Calcium sulfuricum (Calciumsulfat)

Das Salz der Gelenke:

Hauptmittel bei Eiterungen, Abszessen,
Es kommt überwiegend in Leber und Muskeln vor.
Es wirkt schleimlösend, fördert die Ausscheidung und kann bei allen Schleimhautkatarrhen, wo der Sekretabfluß möglich ist, eingesetzt werden.
Nur nehmen, wenn der Schleim abfließen kann!
Es beschleunigt die Blutgerinnung, indem es vorübergehend Vitamin K- Mangelerscheinungen ausgleicht.
Indikation :
*chronische Bronchitis
*bei allen eitrigen Entzündungen wie Hals-, Nebenhöhlen, Zahnfleischentzündungen ect.
*Furunkel und Eiterfisteln
*Fließ- und Stockschnupfen
* Blasen- und Nierenentzündungen

Calcium sulfuricum (Calciumsulfat) ist am Aufbau von Knorpelgewebe beteiligt und wirkt im Körper auch entzündungshemmend:
Calcium sulfuricum wirkt auf das (mesenchymale) Bindegewebe im Sinne der Abwehr von Erregern und Entgiftung.
Calcium sulfuricum bewirkt eine Ausscheidung von Eiter, sofern Kanäle zur Ausscheidung möglich sind (z.B. bei Bronchitis mit eitrigem Auswurf, einem eröffneten Gerstenkorn oder Pickel).
Wenn Sie an chronischen Gelenkentzündungen, Stirnhöhlen-, Mandel- oder Halsentzündung leiden, kann ein Mangel an Kalziumsulfat dafür mitverantwortlich sein. Weitere Anzeichen können chronische Erkrankungen wie Schnupfen oder Bronchitis sein.

Frühjahrskur für Menschen - vielleicht auch für Tiere?

besteht aus der Nr. 9, 10, 11
morgens Nr. 10, mittags Nr. 11, abends Nr. 9
3-6 Tabl. über 4 - 6 Wochen

Die 12 Ergänzungsmittel für "Fortgeschrittene"
In der Zeit nach Dr. Schüssler entdeckte man noch 12 weitere Salze, die eine wichtige Rolle im Mineralstoffhaushalt der Zellen spielen. Diese Salze verfeinern und ergänzen die Behandlung mit den Funktionsmittel 1 - 12.
Sie werden folgerichtig "Ergänzungsmittel" genannt und mit den Numemrn 13 - 24 bezeichnet.

Nr. 13: Kalium arsenicosum

reguliert und stabilisiert die Muskulatur, die Haut und die Schleimhäute. Es bewährte sich besonders bei chronischen Hauterkrankungen, z.B. Ekzemen.

Besonderheiten
Kalium arsenicosum ist besonders dann angezeigt, wenn Beschwerden periodisch auftreten.
Meist verschlimmern sich die Beschwerden beim Nahen eines (Wetter)Tiefs.
Kalium arsenicosum empfiehlt sich bei nervlichen Leiden, wenn keine anderen Salze helfen.


Nr. 14: Kalium bromatum

findet seinen Einsatz bei Erkrankungen des Nervensystems und Entzündungen aller Schleimhäute.

Kalium bromatum kommt auf natürlicher Basis in Spuren in der menschlichen Schilddrüse vor. Es beeinflusst die Hormonsteuerung positiv.


Nr. 15: Kalium Jodatum

Anwendung: Chronisches, auch krampfhaftes Räuspern (als ob etwas im Halse stecken würde), Druck am Hals (kann sich bis zu Würgegefühlen steigern), Neigung zu niedergedrückter Stimmung (weinerlich, fast depressiv), Herzrasen, Schweißausbrüche, Schwindelgefühle, besondere Erregbarkeit. aber auch
schleimlösend und bei Kehlkopfhusten


Nr. 16: Lithium chloratum

Normalerweise kennt man Lithium chloratum unter dem Namen Chlorlithium.

Lithium chloratum kommt im Körper vor in: Lunge.

Das Ergänzungsmittel Nr. 16 Lithium chloratum wird vorwiegend in den Bereichen Stoffwechsel und Ausscheidung verwendet.

Lithium chloratum wird hautpsächlich zur Behandlung von Gicht, Müdigkeits-Syndrom und Missstimmung eingesetzt.

Nr. 17: Manganum sulfuricum

Als ergänzendes Schüssler-Salz wird Manganum sulfuricum gerne zusammen mit Nr. 3. Ferrum phosphoricum gegeben, beispielsweise um die Blutbildung zu unterstützen.

Auch zur Bildung von Knorpeln und Knochen dient die Gabe von Manganum sulfuricum, weshalb man Manganum sulfuricum gegen Osteoporose und Arthrose einsetzen kann.


Nr. 18: Calcium sulfuratum Hahnemanni

Das Ergänzungsmittel Calcium Sulfuratum Hahnemanni gilt in der Homöopathie als Antidot (Gegenmittel) bei Quecksilbervergiftungen. Wegen seiner Verbindung von Schwefel und Kalk, wird die Schwefelwirkung verstärkt. Deshalb wirkt dieses biochemische Salz besser als andere Schwefelpräparate gegen die genannten Erkrankungen. Außerdem fördern die Sulfid-Ionen die Ausscheidung/Entgiftung von Schwermetallen (z. B. Amalgam) und unterstützen Verbrennungsprozesse in der Zelle, welche wichtig für die Energiegewinnung sind. Weitere Infos darüber bei http://www.schuessler-salze-portal.de/18-calcium-sulfuratum-hahnemanni.html


Nr. 19: Cuprum arsenicosum

wird vor allem gegen Krämpfe aller Art eingesetzt.

Man kann Cuprum arsenicosum beispielsweise gegen Wadenkrämpfe und andere Muskelkrämpfe anwenden. Auch gegen Periodenkrämpfe oder Koliken der Verdauungsorgane kann man Cuprum arsenicosum verwenden. Cuprum arsenicosum kann man auch gegen krampfartigen Husten und Asthma einsetzen.


Nr. 20: Kalium aluminium sulfiricum

wirkt vor allem entkrampfend auf die Muskulatur der inneren Organe.

Daher kann man es gegen Krämpfe des Verdauungsapparates und der Atmungsorgane einsetzen. Kalium aluminium sulfuricum hilft gegen Reizhusten und Krampfhusten.

Ausserdem kann man Kalium aluminium sulfuricum gegen Blähungen und Koliken des Verdauungssystems anwenden. Kalium aluminium sulfuricum kann man auch gegen trockene Haut und Schleimhäute verwenden.


Nr. 21: Zincum chloratum


Nr. 22: Calcium carbonicum Hahnemanni:


Anwendung: Bei schweren körperlichen Erschöpfungszuständen; wenn sich jemand aufgrund seiner seelischen »Programmierung« dauernd selbst überfordert und auspumpt.


Nr. 23: Natrium bicarbonicum

wird vor allem zur Verbesserung der Stoffwechselvorgänge eingesetzt.

Natrium bicarbonicum soll gegen Abwehrschwäche helfen und dadurch die Neigung zu Erkältungen verringern. Wichtig ist auch das Thema "Ausscheidung" beim Einsatz von Natrium bicarbonicum. Es geht um die Ausscheidung der sogenannten harnpflichtigen Substanzen über die Niere.


Nr. 24: Arsenum jodatum

Das Ergänzungssalz Arsenum jodatum wird ähnlich eingesetzt wie Arsenum jodatum oder Arsenicum album in der Homöopathie.

Typische Beschwerden sind Entzündungen der Atmungsorgane, Verdauungsbeschwerden und Hautentzündungen. Häufig geht mit den anderen Arsenum jodatum-Beschwerden auch eine Funktionsstörung der Schilddrüse einher.

Man kann Arsenum jodatum auch gegen Wechseljahrsbeschwerden wie Hitzewallungen einsetzen. Auch bei Nachtschweiss kann man Arsenum jodatum versuchen.

 

Quelle der Ergänzungsmittel: http://schuessler-salze-liste.de


Die Salze 1-11 gibt es auch als Salben.

Guter Link: http://schuessler-salze-liste.de/

Forum für Schüssler-Salze:

http://www.natur-forum.com/forum/viewforum.php?f=28&topicdays=0&start=20

Forum für Bachblüten + Schüssler-Salze:

http://www.gwx.de/cgi-bin/forum/yabb/YaBB.pl?board=verschiedenes;action=display;num=1100011859

Interessante Links dazu:
http://www.apoverlag.at/DieApotheke/2003_05/seiten/haupt10_schuessler_0503.html -
http://www.luzsche-stadt-apotheke.com/Anwendungen.htm -

 

Bachblüten

Seit neuestem habe ich auch die Bachblüten angewendet und sehr gute Resultate erzielt - gerade bei den Nervenschäden!

Links dazu:

http://www.pferdedrogerie24.de/Pferdegesundheit/Bachblueten-fuer-Pferde

bei Nervösität, Angst, zu viel Sapnnung:

http://www.pferdedrogerie24.de/Pferdegesundheit/Bachblueten-fuer-Pferde/Original-Bachbluete-Nr-6-Cherry-Plum-Kirschpflaume.html als Hauptmittel mit white chestnut, sweet chestnut, usw.

Das sollte aber speziell ausgetestet werden!

Gute Übersicht gibt dieser Link:

http://www.doc-nature.com/cherry-plum-prunus-cerasifera.php

 

 

 

 

aktualisiert 20.12.12

Über uns | Datenschutz | Impressum | © 2007 C. Schmedt