Logo Information und Hilfe

1) Behandlung - Komplementärmedizin

Die Headshaker sind eindeutig krank, manche schwerkrank. Es muss alles versucht werden, die Grundursachen herauszufinden, die sehr verschieden sein können. Hilfreich sind die ersten notwendigen Tests, wenn Tierarzt, Orthopäde etc. das Tier schon abgecheckt haben. Bis Ursachen gefunden werden und eine Behandlung beginnen und fassen kann, läßt sich bei einer großen Zahl von Pferden diese Zeit mit einem Hilfsmittel wie dem nosecover mehr oder weniger gut überbrücken! Aber es sei darauf hingewiesen, dass das keine Heilung oder Krankheitsverbesserungen sind, da dieses Hilfsmittel nur ein Gegenreiz der geschädigten Nerven darstellt, die Krankheit also nur überdeckt.

Es sind in der Regel vielfältige Mischinfektionen mit Schwermetallbelastungen, Vergiftungen etc. Sie alle heraus zu bekommen, sehe ich nur mit den Bioresonanz- Biophotonen-Radionikgeräten! Auf Anfrage können Sie Unterlagen über das Verfahren erhalten, was Forumsmitglieder zur Zeit erfolgreich benutzten! Alle unten genannten Methoden werden beispielsweise mit diesem Verfahren abgedeckt!

 

Neue Erkenntisse - ganz wichtiger Faktor ist der Schutz vor Elektrosmog

Wichtig! 22.4.14: Neue Erkenntnisse haben ergeben, dass headshaker aufgrund der Nervenerreger in Verbindung mit Schwermetallvergiftungen und anderen Toxinen in höchstem Maße elektrosensibel sind (genau wie die betroffenen Menschen mit Bornaviren, Borrelien und EBV auch). Solange Sie die Elektrosmog-Belastungen nicht vom Körper nehmen, kann keine Behadnlung richtig anschlagen! Beachten Informieren Sie sich auf der neuen Page zum Schutz gegen Elektrosmog

http://www.esmog-geopathie.de/tier-schutz-plaketten-stall/

 

Hilfsmittel nosecover und Sonnenschutzmaske - sind keine Behandlung!

Das gehört nicht zur Behandlung, sondern sind erste Massnahmen, um in Ruhe nach der Diagnose zu forschen und dann entsprechend auch zu behandeln. Sie überdecken nur die Symptome bzw. sind ein Gegenreiz bei dem Nosecover!!! Dieses Hilfmittel hilft nicht bei allen Pferden, sondern ist abhängig von der Ursache, wie weiter erklärt wird.

Das Ziel sollte immer sein, möglichst ohne diese Hilfsmittel auszukommen und die Ursache zu finden und abzustellen!

Bei den meisten Pferden mit einer Trigenimusneuralgie bzw. den Nervenschäden hilft vordergründig erstmal die Nasenmaske und die Sunblockmaske und das sogar auffallend gut und sofort. Diese Erkenntnis hat die Headshakerstudie der TiHo Hannover zu Tage befördert, was aber hier schon seit Jahren bekannt war und neue Erkenntnisse über Ursache und Behandlung hat diese auch nicht gebracht, siehe die Studie/Dissertation und Anmerkungen im Forum: http://www.chronische-infektion.de

Akut kranke Bonapferde dagegen haben einen erhöhten Liquordruck im Kopf, das haben die Bornaforscher auch bewiesen, dagegen hilft das Nosecover in der Regel nicht. Gegen eine geschädigte Retina oder Augennervschädigung durch einen Nervenvirus wie z.B. den Bornavirus natürlich auch nicht, da bringt höchstens eine getönte Sonnenschuztmaske Linderung.

So ein Nasennetz gibt es inzwischen von einigen Anbietern, auch Versandhäusern. Bei manchen half auch das selbstgebastelte Zöpfchenkonstruktion aus einer Fliegenmaske wie bei www.headshaking.de beschrieben.

Es sind in der Regel vielfältige Mischinfektionen mit Schwermetallbelastungen, Vergiftungen etc. Sie alle heraus zu bekommen, sehe ich nur mit den Bioresonanz- Biophotonen-Radionikgeräten! Auf Anfrage können Sie Unterlagen über das Verfahren erhalten, was Forumsmitglieder zur Zeit erfolgreich benutzten! Alle unten genannten Methoden werden beispielsweise mit diesem Verfahren abgedeckt!

Ganzheitliche Behandlung - Komplementärmedizin ist am erfolgversprechendsten

Ich kopiere hier eigentlich jetzt das gleiche rein, was auch bei der Behandlung bei Borreliose, bei Bornavirus und bei Herpes etc. steht:

Wir haben inzwischen sehr gute Erfahrungswerte mit der Bioresonanz /Radionik, mit denen die Erreger und die meisten Belastungen gefunden und eleminiert bzw. erfolgreich behandelt werden können in Verbindung mit weitreichender Entgiftung und Maßnahmen für das Immunsystem.

Für mich ist die Quantenmedizin die Medizin der Zukunft! Auf dem Markt sind sehr viele verschiedene neue bioenergetische Diagnose- und Behandlungsgeräte dieser Art. Wichtig ist aber nie das Gerät, sondern der Behandler /Therapeut, der damit umgeht. Und da gibt es wie überall gute und weniger Gute, man sollte sich also vorher ruhig mal nach deren Erfolgen erkundigen!

In unseren Selbsthilfegruppen mit Forum haben wir jetzt seit über einem Jahr gute Erfahrungen gemacht mit dem "radiästetischen bipolaren Bioresonantverfahren nach Zahnartzt Melischko", kurz BBT genannt. Ich wende es bei mir selbst und auch bei meinen Tieren inzwischen mit großem Erfolg an. Nähere Informationen über dieses kostengünstige und einfach zu handhabende Test- und Behandlungsverfahren auf Basis von eingeschickten paar Tropfen kapillaren Bluts erhalten Sie im Forum.

Inzwischen wissen wir nach vielen Erfahrungswerten mit unserem BBT, dass wir es immer mit Mischinfektionen zu tun haben, oft ist die Kombi Bornavirus-Borreliose-Herpes vorherrschend in Verbindung mit Schwermetallvergiftungen und vielfältigen anderen Belastungen wie Toxine, Impfschäden sowie anderen Erregern. Alle drei genannten Nervenerreger sollten abgeklärt werden!

Meiner Meinung nach geht das am besten mit einem der neuen bioenergetischen Diagnosegeräten. Das in unserer Selbsthilfegruppe oft genuzte o.g. BBT-Test- und Behandlungsverfahren, checkt zum Beispiel über 400 Komponenten ab, siehe dazu: BBT-Test in Zahlen - was alles abgecheckt wird

So vieles abzuchecken ist mit schulmed. Tests einfach nicht möglich, außerdem erfolgen beim BBT die Löschungen der aufgespürten Erreger gleich über das Blut und danach bekommt man ein Mineralpulver, auf das die jeweils individuell ausgetesteten homöopathischen Informationen aufgespielt werden. Der BBT ist also Test und Behandlung in einem incl. Entgiftung und Immunsystemaufbau!

Schmerzbehandlung, aber keine Heilung:

Colocyhntis Homacord von Heel. HCH kann als Ersatz für schmerzlindernde oder sedierende Drogen dienen. Die Betreiberin der folgenden Page hat eine kleine Studie damit gemacht zusätzlich zur TCM-Therapie mit Adaptogenen, als ihr Hengst infolge eines Unfalles mit Nervenverletzungen Headshaking entwickelte, lesen Sie dazu hier weiter: http://www.headshaker.eu/colocynthis.html

Weiter Cerebrum comp Amp von Heel Gehirnfunktionsmittel bei neurovegetativen Ursachen, das eine Nervenheilung beschleunigen soll.

und Gelsemium-Homaccord  Amp.+Tr Kopfschmerzen, Neuralgien - das in der Homöopathie bei Trigeminus-Neuralgien bzw. jeglichen Problemen mit Nerven im Kopfbereich eingesetzt wird.

 

1) Entgiften - ausleiten - Immunsystem stärken, Darmgesundheit pflegen, Stoffwechsel unterstützen und Stresspegel senken

 

Banner Headshaking

Entgiftung und der Aufbau des Immunsystems stehen immer am Anfang!

Ein funktionierendes Immunsystem wird in der Regel mit allen Erreger selbst fertig. Erst wenn Umwelt- und Impfgifte sowie erhöhter Stress dazu kommen und überhand nehmen, läuft das Gift-Fass sozusagen über. Umweltgifte wie Schwermetalle und toxische Belastungen, Impfschäden und zu viele chem. Wurmkuren stehen hier ganz vorne und öffnen den verschiedenstens Erreger die Tür.

Dieses scheinen die Erfahrungswerte der betroffenen Besitzer zu bestätigen, so dass hier, zusammen mit der Austestung der infrage kommenden Erreger und der Behandlung auf jeden Fall eine Entgiftung des Organismus vorgenommen werden sollte! Siehe dazu die Seite Entgiftung.

Impfausleitungen:

Tritt das Headshaking direkt oder Wochen nach Impfungen auf, wie sehr oft beobachtet, empfiehlt sich eine Ausleitung mit Impfnosoden unter Leitung einer erfahrenen THP oder Arztes.

Schwermetallausleitungen:

sollten ebengfalls durchgeführt werden , wenn ein Pferd zu viel geimpft wurde oder an stark belasteten Strassen oder Gegenden zu Hause ist. Empfehlenswert ist eine Ausleitung nach Klinghard, siehe dazu die Seite Schwermetallausleitung

Eleminierung der Viren und Bakterien! Geht am besten mit Bioresonanz /Radionik

Zusätzliche Empfehlungen gegen Nervenerkrankungen:

Bachblüten Rescue Remedi = vermindert den Stress, 3 x pro Woche 15 Tropfen
Citrokehl 2 x wöchentlich 3 x 3 Tabl. (Isopathische Behandlung)
Vitamin B von Zeel-Oxygen 1 x tägl. 3 Teel.

Die Isopathie (Sanumprodukte) liefern z.B. mit Quentakehl ein erfolgversprechendes Mittel gegen Viren. Diese Mittel müssen aber genau passen, daher nie allein ausprobieren ohne Therapeuten - siehe Isopathische Behandlung

Häufig eingesetze Schmerzmittel aus der Homöopathie: (aus einer Erhebung der Humanmedizin) bei chronischen Schmerzen:

Allerdings weiß niemand, ob Headshaker jetzt Schmerzen haben oder eher ein Gefühl wie Taubheit oder Kribbeln, wie vermutet wird oder einenen erhöhten Liquordruck wie die Bornapferde. Jedenfalls ergaben die Erfahrungswerte, dass Schmerzmittel nichts nützen!! Sie bleiben hier nur wegen allgemeiner Aussage stehen:

Colocynthis an 1. Stelle, für neuralgische Schmerzen, aber auch für kolikartige Schmerzen des Bauchraumes, also krampfartig-ziehend, evtl. mit Taubheit und Brennen, Verschlechterung der Schmerzen durch Bewegung und Berührung, Besserung durch Wärme und festen Druck. = paßt also alles auch ziemlich auf unsere Headshaker.

Aconit hat das häufigste Schmerzbild nach peripheren Nervenverletzungen,

für akute Schmerzen:
Belladonna bei akuten allergisch, traumatisch, infektiös bedingten Entzündungen und Schwellungen, pulsierende Kopfschmerzen,

Rhus toxicodendron = Organbezug zu peripheren Nerven und Wirbelsäule evtl. mit Taubheit und Parästhesien, Krankheitsbilder meistens Operationen, Traumen, Entzündungen, seltener Neuralgien
Anmerkung: Rhus tox ist d a s Mittel gegen Viren, insbesondere Herpes und Borna!!!

Als Ergänzung der Virentherapie wird bisweilen die Gabe von Vitaminen, insbesondere von Vitamin B Präparaten angeboten. Vitamin B1, B6 und B12 haben jedoch keine pharmakologisch objektivierbare Wirkung bei der Therapie des Herpes Zoster (dem menschlichen Pendant) gezeigt.

Und bitte kein Cortison bei Bornavirus, Borreliose und Herpes, das fährt das Immunssystem herunter und verschlimmert das Ganze nur noch!

Die richtige Ernährung

siehe dazu die Seite Ernährung

Wichtig: Kein Stress

das ist der größte Auslöser für die Nervenschädiger!

Impfungen, Wurmkuren

Möglichst keine Imfpungen mehr oder nur die notwendigsten wie z.b. Tetanus und Vorsicht bei Wurmkuren mit Nervengiften! siehe Wurmkurwirkstoffe

 

2) Schulmedizin:

In der Schulmedizin gibt es nicht viel, was heilen könnte, sondern nur was betäubt. Oft hört man hier sehr oft von dem Einsatz von Carbamazepine, dass den Nerv aber nur für ein paar Stunden betäubt, mehr nicht, aber immerhin für manche genug, dass sie in dieser Zeitspanne ihr Pferd wenigstens reiten können. Dagegen kann man im Internet Hinweise von Betroffenen finden, dass die Carbamazepine teuer sind, ziemliche Nebenwirkungen auslösen können und sich der Zustand nur so lange bessert, wie diese eingenommen werden, danach sei alles wieder beim alten. Außerdem wirken sie nur kurze Zeit, also nur ein paar Stunden, genauer gesagt, nur 2 Stunden nach Einname muss man geritten sein.


Amantadin wenn Bornavirus positiv:
Dieses Mittel war bis dato nur bekannt als wirksames Mittel gegen den Influenza-A-Virus („Grippe“-Virus). Heute ist es hauptsächlich als Anti-Parkinsonmittel in Gebrauch. Eine leicht antidepressive Wirkung von Amantadin konnte schon früh festgestellt werden. Die Idee, dieses Mittel zur Bekämpfung von Borna-Viren einzusetzen, stammt von Liv Bode, einer Biologin am Robert-Koch-Institut. Seit 1989 forscht sie an diesem Virus. http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?id=17438

Cyproheptadine, Carbamazepine

Dazu der führrnde englische Herpesforscher Knottenbelt von der Uni Liverpool, der 20 Pferde mit Symptomen der Trigenimus-Neuralgie getestet hat:
Cyproheptadine (Anmerkung: nehmen in den USA und UK sehr viele, wenn dort angeblich vermehrt Allergien mit im Spiel seien) war allein unwirksam, aber die Addition von carbamazepine führte zu 80-100 % Verbesserung bezüglich 80% von Fällen. Carbemazepine war allein wirksam in 88% von Fällen, aber Ergebnisse waren zu vordefinierten Dosisraten unvorhersehbar. In der Praxis gibt es eine realistische Möglichkeit, headshaking zur gegenwärtigen Zeit mit (externer Carbamazepine zu kontrollieren, aber nicht zu heilen. Diese Mittel werden auch als Psychopharmika bei Menschen eingesetzt, insbesondere bei Depressionen und auch bei Epileptikern. - mit allen ihren Nebenwirkungen. In Amerika, bei denen es viele Photic-Heasdshaker geben soll, wird sehr oft das Cyproheptadine eingesetzt, ein Anti-Histamin, das aber nur hilft, wenn wirklich Allergien im Spiel sind.Dann gibt es noch die Möglichkeit, den Nasennerv einfach zu durchtrennen, wie es in Amerika praktiziert wird, bei uns aber von vielen TAs abgelehnt wird, da es zu gefährlich sei.

Es wird auch berichtet, dass Cyproheptadine und bestimmte Antianfallsmedikamente photic headshaking helfen. Eine neue Studie an der Universität über Liverpool an D. Knottenbelt, BVS suggerierte, dass die Anticonvulsant carbamazepine betäuben, das den Schmerz oft von menschlicher trigeminal Neuralgie befreit, kann auch beim Behandeln von Pferdeheadshaking erfolgreich sein. Das carbemazepine wurde in Übereinstimmung mit cyproheptadine eingesetzt und entlastete 80-100 % der headshaking Anzeichen von sieben aus neun Pferden heraus, denen es gegeben wurde. Jedoch, weil carbamazepine kurzfristig wirkt, muss das Pferd innerhalb von zwei Stunden danach traineirt werden. Die Behandlung ist sowohl kostspielig als auch nur temporär und nicht für Dauerzwecke. Außerdem gewöhnen sich anscheinend die Pferde daran und die Dosis muss immer höher ausfallen.

Aktuelle Steroide

wie xylometazoline und betamethazone, die in einem Nasenspray sind, können wirksam beim vorläufig Betäuben des infraorbital Nervs im Maul des Pferds sein. Den ethmoidal Nerv (innerhalb der Nasenhöhle) zu blockieren, wurde aus Amerika als erfolgreich berichtet bei einigen Pferden.. In Deutschland steht bei Dr. Bingold auf der Page, dass das als zu gefährlich angesehen wird.

Aciclovir (Zovirax® oder Virzin) bei hoch akutem Herpes:

Zovirax bzw. Virzin ist das Mittel Aciclovir, das auch beim menschlichen Herpes gegeben wird und das auf die DNA des Virus (aber auch auf andere Viren) wirkt und einen Kettenabruch und Inaktivierung des Virus bewirkt. Allerdings hat es auch ziemliche Nebenwirkungen und im Internet steht, dass es nur wirkt bei sich gerade vermehrenden Viren und nicht bei latenten Infektionen: Bei latenten Infektionen, also bei Viren, die sich in Bezug auf ihre Vermehrung in einer Ruhephase befinden, hat Aciclovir keine Wirksamkeit. Außerdem hat Aciclovir keinen Einfluss auf eventuell auftretende Rezidive. Bei Rezidiven handelt es sich um wieder vorkommende Infektionen mit dem selben Erreger. Da die Herpesviren nach der akuten Infektion in der Regel als latente Infektion im Körper verbleiben, treten Rezidive bei Herpesinfektionen häufig auf.

nach oben

aktualisiert 10.1.2012

Über uns | Datenschutz | Impressum | Sitemap| © 2007 C. Schmedt